Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Heinz und Fred

2007
Dokumentarfilm, 81 min
Regie: Mario Schneider
Kamera: Peter Badel, Mario Schneider
Ton: Henning Raatz
Schnitt: Mario Schneider, Gudrun Steinbrück

Es war einmal ein König. Der lebte mit seinem Sohn in einem riesigen Königreich, das erstreckte sich von einem Horizont bis rüber zum anderen.

Heinz und Fred, Vater (65) und Sohn (21), leben unter einem Dach im kleinen Ahlsdorf mitten in Deutschland. Sie sind unzertrennlich und bewohnen ein riesiges Reich aus Stahl und Schrott, gleich einem Märchenland weit ab von der Zivilisation. Hunderte von uralten und kaputten Maschinen haben sie restauriert. Betritt man ihr Reich und wird von ihnen durch die vielen kleinen und großen Schuppen geführt, kommt man sich vor wie auf einem riesigen Schrottplatz. Traktoren, Kräne, Bagger, Flugzeuge, Schiffe. Überall liegen die Zeichen vergangener Arbeit. Doch in allen Einzelteilen schlummern neue Ideen, neue Aufgaben. Heinz und Fred erwecken die Schrauben, die Kabel, die Bleche zu neuem Leben. Sie arbeiten ohne Auftrag und ohne Absicht der Verwendung. Es gibt viel zu tun.
Doch was wird aus Fred, wenn Heinz einmal nicht mehr ist?

Pressestimmen

"Bilder von schlichter poetischer Kraft."
TV Today
'
"Eine anrührende Geschichte von zwei Außenseitern."
Deutschlandradio

"Sehr eindringlich!"
Tagesspiegel
 
„Ein ganz außerordentlich charmanter Film“
Tagesthemen, ARD

„Traurig und schön!“
Dok Report

„Einer der schönsten Dokumentarfilme des Jahres!“
Knut Elstermann, RBB

„Ein Märchen aus dem Mansfeldischen ist das. Ein wunderschönes.“
Mitteldeutsche Zeitung

„So wurde von Außenseitern, Verlust und Liebe noch nicht erzählt.“
Grit Lemke

Festivals

50.Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Leipzig 2007
Deutscher Wettbewerb

Preise

DEFA-Förderpreis
Prädikat "besonders wertvoll" der FBW
nominiert zum Bild-Kunst Schnitt Preis 2008